Category "Musik"

Dazwischen

Ich stehe vor Konzertbeginn der Beatsteaks in der Wuhlheide und habe die dumme Idee, eine Nachricht an eine der Nummern, der ich nicht mehr schreiben will, zu senden. Ich stelle eine Stimmung in mir fest, die ich sehr genau 3 Jahre zuvor an eben dieser Stelle bereits hatte.

Ich stand vor Konzertbeginn von Die Ärzte in der Wuhlheide.
Ich mag die Magie, das besondere, die Vorfreude, die Spannung, die Entladung und die Entspannung. Ich bin großer Konzertefan, ohne ständig auf eins gehen zu müssen. Meist ohne Begleitung verliere ich mich in der Menge, wenn ich frei tanzen will. Konzerte sind eins meiner Ventile, auf denen ich ausgelassen bin und versuche den Kontrollzwang abzulegen. Es ist schön sich buchstäblich in, mit und auf der Menge treiben zu lassen.
Wenn ich sage, ich will mit dir auf ein Konzert, ist das ein Vertrauensbeweis, noch mehr wenn es eine meiner Lieblingsbands ist.

Ich stand in der Wuhlheide, mir rasen die Gedanken, ich sehe viele tolle Menschen, die wenigsten gehen alleine und ich frage mich, warum find ich es OK ohne Begleitung unterwegs zu sein. Dann wandern die Gedanken zu den wenigen weiblichen Personen, die ich mir hier an meiner Seite vorstellen könnte. Damals wie heute waren dies nur Menschen der Vergangenheit, die mich manchmal noch in Gedanken begleiten, weil sie etwas zurück ließen, aber aus guten Gründen nicht mehr da sind. Ich fühlte mich ausgeglichen, hatte vieles hinter mir gelassen und war bereit für Neues: Bereit für Aufruhe, Chaos, halt Herzscheiße und so.
Ich betrachtete die Nachricht und drücke Löschen.

Keinen Monat später trat sie in mein Leben und stellte es auf den Kopf. Es reichte nicht für uns. Sie nahm mich mit auf Festivals. Ich fragte sie, ob sie auf ein Konzert meiner Lieblingsband mitkommen mag – sie sagte ja und sagte mir später für einen Anderen ab.
Auf einem Festival endete unsere Freundschaft.

Ich stand im Huxley’s Neue Welt und wollte mich in Luft auflösen.
Ich stand vor der Freilichtbühne des Tempelhofer Felds und als zu ‚Himmelblau‘ die ISS über das Publikum flog, lag ich in Tränen.
Ich stand auf dem Highfield-Festival und sah sie überall.
Ich stand in der Columbia Halle, schrie mir die Seele raus und fühlte mich frei.

Ich stehe vor Konzertbeginn der Beatsteaks in der Wuhlheide und stelle eine Stimmung in mir fest, die ich sehr genau 3 Jahre zuvor an eben dieser Stelle bereits hatte.
Ich ändere die Nummer und drücke Senden.

alben der letzten jahre 2012/2013

Es ist schon wieder 2 Jahre her, dass ich über meine Lieblingsalben der letzten Jahre geschrieben habe. Irgendwie komm ich da nur alle 2 Jahre zu, obwohl ich mehr als genug habe, die mich über die Zeit begleitet haben und ans Herz heran und teilweise wieder weg gewachsen sind. Auf auf:

2012

  • Die Ärzte – Auch:  Ja, klar, ich bin und bleibe Fan und es ist immer wieder spannend zu gucken, welche Songs genau im richtigen Moment Resonanz finden. Seit dem Album hab ich sie auch wieder 3 mal live gesehen. Sie rocken auch mit 50.
  • Gorillaz – Plastic beach: Gorillaz entdecke ich alle paar Jahre für mich wieder, wenn ich gerade mal wieder ein Album (nach seeeeehr) langer Zeit müde gehört habe. Plastic Beach begleitete mich nach Zypern und noch heute jeden 1. Samstag des Montags im Bus zum Pub. Und auf nem Roadtrip kommt Stylo schon geil.
  • Arctic Monkeys – Arctic Monkeys: Von einer Freundin die CD ausgeliehen bekommen, traf sie und das Album lief während des Schreibens meiner Masterabend oft … und brachte Schwung zum Geschirrspülen.
  • Botany Bay – Grounded: Ein Album was ewig im Ordner der Ausprobiermusik lag. Und irgendwann verliebte ich mich in den letzten Song, weil er in meine Stimmung passte. Und dann Stück für Stück ins den Rest des Albums. Bis ich es nicht mehr hören konnte gegen Ende meiner Massenarbeit.

2013

  • Johnossi – Transitions: Ich halte es kurz, ein Album, dass nicht enttäuscht hat, während drum herum in den letzten Wochen meiner Masterarbeit mein Kopf zu explodieren began. Live … hell yeah!
  • Coeur de pirate – Blonde: Einerseits der typische Fall von „Single war geil, Album dann ganz anders“. Das machte aber nichts, komplett auf Französisch ist ein ein schön melodiöses Album, bei dem der Text nicht ablenken kann.
  • Ceasars – Paper Tigers: Noch etwas aus meinem Ausprobierordner, ein Album in das ich immer mal reingehorcht habe, das aber erst im Sommer gezündet hat, wo es dann auf Arbeit die Kopfhörer rauf und runter lief.
  • NoFX – Punk in Drublic: Eine der wenigen Vorbands, die ich so dermaßen geil fand, dass ich danach weiter in die Reinhören musste und sehr geiles gefunden habe. Dieses Album ist derzeit mein Album zum Abreagieren von schlechter Laune.

Ich konnte außerdem an mir feststellen, dass sich mein Musikgeschmack wieder gewandelt hat. Nach der etwas elektronischen Phase 2011 fand ich dieses Jahr wieder zum Punk, gewisse Festivals haben ihren Teil dazu beigetragen. Und ich hab jetzt eine Ukulele.

Bilanz Katzenjammer Konzert am 10.11.11

Die CD “Le Pop” vergöttere ich. So war der Wunsch schon länger da, die Damen live zu sehen. Das erste Konzert diesen Jahres in Berlin wäre allerdings einen Tag nach Rückkehr aus Marokko gewesen, den ich doch lieber mit Freunden verbrachte. Nächste Chance war heute. Die Bilanz:

  • Columbiahalle, nicht ganz ausverkauft aber voll genug um Platz zum Tanzen zu haben
  • Sehr gute Frauenquote, nicht nur auf der Bühne. Und apropos Gleichberechtigung, die einzigen Männer auf der Bühne waren die Roadies und ein Bassist als Unterstützung bei der Vorband-Singer-Songwriterin.
  • Epischster Moment, der dritte Song, der erste von Le Pop, den alle Kanten, sprangen und dazu grandiose Beleuchtung.Ebenso das letzte Lied vor den Zugaben, was natürlich “A Bar in Amsterdam” sein musste.
  • Katzenjammer sind 4 Mädels + eine Gastmusikerin als Support. Nach jedem Stück tauschen sie Instrumente, das hab ich so noch nicht gesehen und war faszinierend. Zu den Instrumenten gehörten Gitarre, Akkordeon, Banjo, Keyboard, Schlagzeug, Kontrabass, Trompete, Mundharmonika und an einer Stelle noch eine Flöte.
  • Ich hab zum Glück eine Ecke erwischt wo etwas getanzt wurde. Allgemein ging’s sehr langsam los bis die Leute sich mal vom Boden in die Luft begaben. Nach dem Konzert haben das so viele bemängelt, dass ich mich frage warum keiner davon angefangen hat.
  • Gegen Ende hat sich hinter mich ein Depp gestellt, der in den unpassendsten Moment gepiffen hat. Ein Pfeifen der lauten Art, die im Kopf mitschrillt und mehrmals sogar einen Flanger im Kopf verursachte. Äußerst unangenehm und rücksichtslos, DU ARSCH!
  • Und beim Warten auf den Konzertbeginn fing Eine hinter mir an zu Versuche ihre Freundin zu überzeugen, dass Shakespear sein kram nicht selbst geschrieben hätte. Schwachsinnge euer Bus fährt!
  • Kein biergetränkter Boden!
  • Erkenntnis: Muschibeutel ist auch bei Rockkonzerten extrem praktisch!

Alben der letzten Jahre 2010/2011

Ich hatte ja 2009 schon einmal einen musikalischen Jahresrückblick (im Juni) gemacht. Da ich letztes Jahr geschlafen habe und dieses Jahr noch nicht zuende ist, gibt es nun die nächsten Rückblicke. Und irgendwann werd ich mich mal um ein Wort für hörbare Rückblicke bemühen.

2010

  • Bela B – Code B: Fällt in die Kategorie “gutes Album durch Live-Erinnerung zu sehr gutem Album aufgewertet”. Verglichen zum ersten Album etwas schwächer und gleichförmiger, aber trotzdem ewig hörbar mit ebensovielen Perlen.
  • Johnossi – Mavericks: Fällt in die Kategorie “gutes Album durch Live-Erinnerung zu sehr gutem Album aufgewertet”. Soll ich nochmal das gleiche wie bei Code-B schreiben? Dieses Album hat nen anderes Ambiente als ihr erstes Album, geht aber wieder in einem Rutsch durch zu hören und diesmal ohne depressiv zu werden.
  • entertainment for the braindead – Roadkill (zum freien Download, Creative Commons): Banjo, viel Banjo, ein bisschen Piraten und Julias Stimme. Nufz.
  • Free Music Contest 2009 (zum freien Download, Creative Commons): Eine hammergeile Compilation freier Musik. Breites Spektrum und wunderschöner Mix. Wenn ich jemandem damit überzeugen will, das freie und kostenlose Musik gut ist, dann würd ich ihn auf diese CD verweisen.
  • Katzenjammer – Le Pop: könnte auch 2011 noch eins meiner Lieblingsalben sein. Es rockt und rollt, episch, melodiös und doch verspielt. Ich nenn es Jahrmarktsmucke was die Damen fabrizieren und es ist abwechslungsreich und voll auf meiner Wellenlänge.

2011

  • Avril Lavigne – Goodbye Lullaby: Ich fand die ersten beiden Singles (Skater boy und Complicated) gut und danach für Jahre nichts mehr. Wir spuhlen vor. Ich war Beifahrer bei Codan, der Goodbye Lullaby ins Kassettendeck schob und laut drehte. Ich war überzeugt. Seitdem hab ich das Album gefühlt 83.000mal gehört. Und das trotz diverser inhaltlicher Kritik wie veralteter Rollenbilder in den Texten.
  • Professor Kliq – The Scientific Method, Volume II Experiments in Sound Perspective (zum freien Download, Creative Commons): Ja, ich höre inzwischen auch elektronische Musik und the Scientific Method ist einfach super Abends mit einer Mate zum Programmieren und booty-shaken auf dem Bürostuhl .
  • Botany Bay – Grounded (zum freien Download, Creative Commons): Lag lange im “Mal reinhören”-Ordner und nachdem ich reingehört habe lief es in Dauerschleife. Unaufgeregte Musik, dezenter Gesang, nicht hochproduziert, aber gerade richtig um nicht langweilig zu werden.

Ja, ich habe Künstler, würden sie jedes Jahr ein vollwertiges Album rausbringen, würde das jedes Jahr in der Liste landen. Würden sie das aber tun, wäre ich schnell gelangweilt. Daher tun sie es nicht… meinetwegen!

UPDATE: Oh mein Gott, ich habe Le Pop vergessen!

Johnossi in Berlin

Ich habe eine guten Weg gefunden um auch durchschnittlichen Musikalben eines Künstlers, den man sonst mag, das Gewisse etwas hinzuzufügen. Ist die Neuste CD lahm, geh ich Live ins Konzert, wo die neuen Songs dann doch rocken und wenn beim nächsten Hören der CD hat man die positiven Erinnerungen an das Konzert. Das hat bei Bela B geklappt und das funktioniert auch bei Johnossi.

  • Interessant, dass die alten Lieder besser rocken, die neuen funktionieren gut, sind aber nicht so tanzbar.
  • Kein Mega-Pogo aber viel bisschen im ganzen Lido verteilt, 400 Leute gut in Bewegung
  • Kaum zu glauben was Gitare und Schlagzeug für ein Klangbett erzeugen können.
  • We’e the monkey in the jungle, try’n to find you place, the one who makes the sunset bring a silly kinda smile on your face…
  • “Nur” 90 Minuten, aber eigentlich perfekte Länge
  • Musste noch auf Bus warten, beim vorfahren schrabbt der Bus am Bordstein lang und macht Mini-Feuerwerk.
  • Danach nimmt der Busfahrer noch beinahme einen kleinen Transporter mit.
  • Die Laune hält :)

Bilanz Bela B y Los Helmstedt vom 9.12.2009

Einige Gedanken und Momente vom Konzert von vor einer Stunde in der Columbia Halle zu Berlin.

  • Mein drittes Columbia-Hallen-Konzert und ich bin PERFEKT on time!
  • Publik war ok, ich hatte aber ne fast schon spießige Ecke erwischt: bei den ersten drei Liedern bewegte sich um mich herum gar nichts, bin dann 4 Reihen weiter, wo vor mir getanzt wurde und sich die hinter mir nur über mich geärgert haben. *gnihihi* Dann zu den Zugaben noch weiter nach vorne und dann endlich stand ich richtig.
  • Höre nicht auf Berliner Gören, BelaB live rockt ordentlich.
  • Vorband Sivert Høyem war ganz gut, bissel homogen für live, aber einige Stücke kann man sich nochma genauer angucken, mein Favorit: Arcadian Wife
  • Es gibt so Konzertmomente die sich einbrennen. Was bei Farin Urlaub 6000 Leute sind die “Stirb Fernseher, stirb!” Rufen sind bei Bela B 6000 Leute die “… fuck people like me fuck people like you fuck people like me …” im Chor singen.
  • Apropos, letztes Stück war besagtes “One night stand”, direkt davor “Altes Arschloch Liebe” inklusive absolut verkackter Refrain, bei dem Bela verzweifelnd in die Knie gegangen ist und ner Wall of Death. Episch :)
  • Aufm Nachhauseweg am Bahnhof ne Apfelschorle gekauft, nen halben Liter auf Ex getrunken und danach immer noch durst gehabt.
  • Human Boss wohohoho!

Alben der letzten Monate

Jahresrückblicke am Ende eines Jahres sind ja doof. Wenn ich so meine prägendsten oder liebsten Alben der letzten 12 Monate raussuchen sollte, dann wären das diese:

  • Farin Urlaub – Die Wahrheit übers Lügen: jetz keine Überraschung, höchstens, dass ich die beiliegende EP mit Raggae und Dancehall-Stücken auch hammergeil fand. Ich glaub ich hab doch was aus Südtirol mitgenommen, eine Tendenz, die auch bei den anderen Alben auffällt. Danke T.
  • Johnossi – Johnossi: “Man must dance” wurde mir schon 2007 nahegelegt und ich hab den Song geliebt. Allerdings hab ich mir erst im März mal das Album besorgt und mich verliebt. Ich weiß nicht ob es meine Stimmung war, aber ich kriegte es weder aus meinem Kopf noch meinem Ohr raus. Nach einer selbstgestellten Zwangspause kann ichs wieder hören und drin versinken.
  • Pornophonique – 8-bit Lagerfeuer (zum freien Download, Creative Commons): Besticht durch seinen Charme von Arcade-Spielautomaten und seinem elektronisch-rockigen Klang. Elektronik war nie wirklich mein Musikstil, aber wenn es richtig vermischt ist, wie in diesem Beispiel, dann kann ich mitgehen.
  • Entertainment for the Braindead – Hydrophobia (zum freien Download, Creative Commons): Eine bestechende Stimme und ein Hintergrundrauschen, dass der Produktion einen unverwechselbaren Klang gibt. Die Songs sind wunderschön zu hören und gehen mit Gänsehaut den Rücken runter. Es lohnt sich auch in den Remix rein zu hören. Ich will sie Live sehen!

Ich hab mir Alben schon dadurch kaputt gemacht, dass ich irgendwann die Lieblingssongs rausgepickt habe und dann das Album nicht mehr hören konnte, weil ich diese Songs einfach übergehört habe. Ich hoffe ich bebehe diesen Fehler nicht weiter bei diesen.

Cash

Es gibt so ein paar Künstler die ich liebe und wo ich froh bin sie mir nie dadurch kaputt gemacht zu haben, indem ich sie mir in einem Anflug von Begeisterung übergehört habe. Ok, mag seltsam klingen, die kann ich Fan sein, wenn ich noch nichtmal das bekannt Stück xy von za kenne, aber gerade das macht es aus. Sich nicht wie oft mit der Musik berieseln zu lassen, sondern immer mal ab und zu ein Stück zu finden und lieben zu lernen. Ein so ein Musiker ist für mich Cash. Ich habe mich bisher in 3 Stücke verliebt und es werden irgendwann mehr sein, aber ich werde keine CD einlegen um zu hören was der sonst noch so gemacht hat, sondern ich werde abwarten, und irgendwann wird mir ein Liedchen vor die Füße springen und mir sagen wer ich bin.

free october

Probieren wir mal was Neues. Manche wissen ja, dass ich mitunter recht Musikaffin bin. Ich lass es mir kaum anmerken und tu so als wär ich nicht rockbar, aber irgendwie mag ich Töne. Besonders hab ich manchmal ein Faible für Musik die niemand kennt. Das ist nicht immer leicht, weil wenn ich dann im Auto sitze und Mixtapes von mir reinhaue, dann sind die oftmals nicht mitsingbar, war keiner die Songs kennt.

Vor 2 Jahren hab ich schonmal eine Creative-Commons-CD gemacht. Nun weil aber CDs inzwischen etwas sperrig sind, will ich mal the next best thing probieren.

Für neue und freie Musik bin ich immer gerne bei Jamendo, da gibts alles und zuviel gute Musik um alle mal zu hören. Da sträune ich manchmal rum und bookmarke mir was ich so mag. Nun und weil ich durch die Bookmarks selber nicht mehr durchsehe will ich jetzt Playlists aka virtuelle Mixtapes machen, wo ich einige meiner Lieblingsbands und -stücke mal etwas kondensiert verarbeite. Die erste Playlist ist fertig. Ich muss noch etwas am Rahmen des Ganzen arbeiten und ich weiß noch nicht ob und wie ich die Stile konsequent behandel, aber das wird Zeit zeigen. So nun aber jetz hören.

Bilanz FURT am 19.12.2008

  • Gepokert, gewonnen, geiler Abend jewesen
  • Merken, Schuhe vorm Konzert festbinden.
  • “vorne rechts” is Auslegungssache
  • Man kann aktiv und passiv Moshen: das heißt Moschen oder gemosht werden.
  • Mini-Wall-of-death mitgemacht
  • Mitte rechts, da wo die Leute springen.
  • Fiiiieeeeeeepp
  • “Ohne Dusche gehn wir nicht nach haus…” taten wir leider dann doch.
  • LUFT!
  • Wenn man sich doch verliert, irgendwann stößt man doch immer wieder ineinander.
  • Weichgeboxt
  • Und wenn mich doch mal einer unglückich traf, hat sich noch jeder Entschuldigt, super Publikum!
  • NIEMALS und Insel aber kein Pakistan
  • Wenn beim Konzert Schweiß in den Augen brennt, war es ein gutes Konzert! Kleidnng konnte ich danach auswringen!
  • Bei Unter Wasser war vor mir eine kleine Dame, die älter als ich etwas im Moschen unterging und mich gerade bei der Textzeile “Ich gehe unter wie ein Stein, doch unter Wasser kann man nicht schreien.” angeguckt hat und wir beide bei die Ironie der Situation erkannten.
  • Das Spontane-Song-Assoziation-Spiel funktioniert nicht nach einem Konzert, man endet immer beim gleichen Interpreten.
  • Ausm FURT-Konzert gehen und diesen Ohrwurm haben. Gehirne sind komisch.

Read more about ..

Wenn man seiner Nichte und seinen Neffen ab und zu mal am eigenen Musikgeschmack teilhaben lässt und sie auf die richtige Musk Kondition kommt es manchmal zu so schönen Wortwechseln wie:

“Hey Bruder, kannst du mir die Leiche geben?”

Read more about ..

Und dann dieser Moment, der einem nach einer getätigten Entscheidung durchfährt. Diese kann durchaus eine Gute gewesen sein, aber in viel mehr Fällen dann doch eher die Schlechtere werden könnte und einen jetz in wenig Vorfreude und in erhöhter Anspannung zurück lässt.

Für den Freitagabend

Für wen eh schon alles zu spät ist oder wer zu gut gelaunt ist, werdringend Magenbluten als Ausrede zur Absage irgend eines Termins brauch oder gerne etwas Gehirn loswerden oder Schmerzbefreiung will.

Die erschreckendsten Hits der 90er

Ich heule, huste Blut und mein Auge eitert. Please kill me…

Mitsingen für Schmerzbefreite

Langsam dröppeln einige Erinnerungen von der Party letzten Donnerstag durch, die ich bereits vergessen glaubte. So zum Beispiel die Erkenntnis, dass es Songs gibt, die man als Mann, aber vorallem als Spitzbube nicht mitsingen sollte. Das is nur was für Schmerzbefreite.

In ya face

An die einzige Person, die nach den Berliner Ärzte Konzerten sich schwärmend und neidisch machend vom Konzert mit Beatsteaks als Vorband gemeldet hat: Ich hatte gestern Die Ärzte, die Sportis, Kaiserchiefs(RudyRudyRudyRudy!) und mehr alles in einer Band bei einem geilen Abend des Schweriner Honky Tonk! :p

Und morgen Stimme schonen.

Debil beim NDR?

Debil-Fans der Welt, vereinigt euch.

“Hallo alle zusammen ….

ich brauche bis Mittwoch 10.00 Uhr eure Hilfe bei der Abstimmung für einen Bandcontest, wo wir im Sommer auf großer Bühne des NDR spielen könnten, wenn wir unter die ersten 4 von 6 Bands kommen.
Am Mittwoch Abend kann man Dirk und mich dann wahrscheinlich im Fernsehen (soweit ich weiß N3-Nordmagazin 19.00Uhr) bewundern – wir beide sind nämlich vormittags im Funkhaus in Schwerin und stellen uns den Fragen der Moderatoren aus Funk & Fernsehen.

hier der Link für die Abstimmung:

http://www.ndr1radiomv.de/programm/musik/bildervote34.html

Die höchste Wertung bekommen wir nach unseren Tests, wenn man Debil 10 Punkte und den anderen 1-2 Punkte gibt. (Aber die anderen sollten eine Wertung bekommen)

Verteil die Mail einfach an alle weiter …

Grüße aus der Hauptstadt
Euer Stefan”

Fundsache

Ich hab nach nun 5 Monaten meine DÄ-Jazz-ist-anders-CD wiedergefunden. Sie meinte sich zwischen den Lizenz-Vereinbarungen und den MacOSX-Installations-CDs verstecken zu können.

Kurz vor Schluss

Das Problem bei meiner antizyklischen Trendentdeckung ist, dass ich grundsätzlich zum Ende etwas finde. Seien es gute Bands, TV-Serien, Fritz Kneipenquiz oder LSD-Lesebühne, entdecke ich es meist erst für mich, wenn es schon kurz vorm Ende ist. Nun die LSD-Lesebühne endet noch nicht, aber Volker Strübung hört nächste Woche auf. Somit bin ich froh noch wenigstens 2 Mal Live ihn Lesen gehört und eine Kloß&Spinne-Premiere miterlebt zu haben. Immerhin. :)